AngelCards Angela deine Kartenlegerin

Das keltische Baumorakel

 

Das uralte Wissen
der Bäume 
wird zur Wahr- und Weissagung
 verwendet.
 
Schon die alten Druiden, Ovaten und Barden 
wussten mit den 
Elementarkräften und den Jahresringen umzugehen. 
 
Jeder Baum steht für eine Jahreszeit
und trägt eine Grundaussage in sich.
 
Das Kalenderjahr wurde in 2 Jahreshälften eingeteilt,
eine dunkle und eine helle Seite.
 
Samhain am 1. November leitet die dunkle Seite des Jahres ein
Ende und Beginn des Jahres zugleich.
Beltane am 1. Mai leitet die helle Seite des Jahres ein
Willkommensfest für den Sommer.
 
So gibt es die 13 Jahresbäume,
für November steht die Birke
für Dezember steht die Eberesche
für Jänner die Erle
für Februar die Weide
usw. 
den Übergang ins neue Jahr leitet 
der 13. Baum 
der Holunder ein.
 
Deshalb ist es uns möglich mit Hilfe des Baumorakels 
zeitliche Abstände vorauszusagen,
aber auch 
zu erfahren auf was wir innerhalb 
dieser Zeit achten müssen.
 
So steht die Eiche dafür 
in schwierigen Situationen stark zu bleiben,
der Haselstrauch deutet darauf hin, 
dass wir uns auf unsere Gefühle verlassen sollen.
Die Buche weißt auf 
die Suche in der Vergangenheit zurück
und das Geissblatt zeigt auf, 
dass man Richtiges und Flasches unterscheiden muss. 
 
Mit den 25 Karten 
des keltischen Baumorakels
ist somit ein wunderschönes Kartendeck entstanden,
was allen Menschen die sich mit der Natur verbunden fühlen,
einen guten und einfühlsamen Weg 
in die Zukunft deutet. 
 

Um die Macht des Ogham (Ohhmm)

zu verstehen

muss man sich klarmachen,

dass es mehr als nur ein Mittel zur Kommunikation ist,

die Bäume zeigen uns den Schlüssel

die das Tor und die Tür

zur Parallelwelt öffnet.

 

Es ist der Zugang zur Margie.